Trentino

10 Tage: Motorradtouren im Trentino

Genüssliches Pendeln zwischen null und zweitausend Höhenmetern

Tourdaten

  • Termin:
    31.05. - 09.06.2018
  • Dauer:
    10 Tage, 8 Übernachtungen
  • Treffpunkt:
    Um 17:00 Uhr bei Silberdistel Motorrad-Reisen.
  • Gesamtkilometer:
    ca. 1.650 km
  • Tagesstrecken:
    110 - 280 km
  • Straßenzustand:
    Gut ausgebaute, sowie kleine und kleinste kurvenreiche Pass- und Gebirgsstraßen und -Sträßchen.
  • Mindestteilnehmerzahl:
    6 Personen, maximal 8 Motorräder
  • Reisepreis:
    Fahrer: 1.560,00 Euro
    Beifahrer: 1.400,00 Euro
    Einzelzimmerzuschlag: 140,00 Euro
  • Anmeldeschluss:
    4 Wochen vor Tourbeginn
  • Tourguide:
    Michael

Tag 1

Anreise und Eingewöhnen

Wir treffen uns zum Tourstart gegen 17:30 Uhr zum Verladen der Bikes. Anschließend kannst Du beim gemeinsamen Abendessen die anderen Tour Teilnehmer kennenlernen. Gut gestärkt und auch gelaunt fahren wir dann im Shuttlebus durch die Nacht nach Südtirol zum Tourhotel in Levico Terme, welches wir vormittags erreichen.

Tag 2

Zimmer beziehen und kurze Aufwärmrunde

Nachdem dem Entladen der Motorräder wird erst einmal gefrühstückt und das Zimmer bezogen. Jetzt kannst du dich, wenn nötig von der Busreise erholen und auch noch eine Mütze Schlaf nehmen. Gegen Mittag fahren wir unsere erste „Aufwärmrunde“. Die Kaiserjägerstraße ist auch gleich die erste spektakuläre Strecke der heutigen Route, die wir zur Einstimmung, unter die Räder nehmen. Aber wir wollen es nicht übertreiben und fahren im großen Bogen wieder nach Norden ins Tourhotel, welches wir nach etwas mehr als 100 km aber trotzdem gefühlten 1000 Kurven erreichen.

Tagesstrecke: ca. 110 km

Tag 3

Das nordwestliche Trentino

Unsere heutige Trentino-Runde garnieren wir mit namhaften Pässen, verträumten Stauseen, einem berühmten Alpendorf und jede Menge Kurven. Die Spitzkehren auf den gut 25 km Streckenlänge von Zobio hinauf nach Lasino erfordern eine ruhige Gashand. Ganz sicher waren die Erbauer dieser Straße leidenschaftliche Motorradfahrer, auch wenn es damals mit dem Individualverkehr noch nicht so so dicke war. Weiter geht die Fahrt über Ponte del Arche und Tione zum Südrand der Brenta dolomiten. Wir erklimmen in Madonna di Campiglio unseren ersten Pass, der gleich im Anschluss vom Passo Campo Carlo Mango (Kaiser-Karl-der-Große-Pass) gefolgt wird. Einige Spitzkehren weiter empfängt uns da Val die Sole und bald darauf der prächtige Lago di Santa Giustina. Ein letzes Mal tauchen wir heute in ein Gewusel aus Kehren und Kurven ein, während wir über Molaro, Mezzolombardo und Melveno hinunter über Lavis weiter zurück zum Tourhotel um diesem Tourtag bei gutem Essen und leckeren Getränken perfekt ausklingen zu lassen.

Tagesstrecke: ca. 270 km

Tag 4

Das nordöstliche Trentino

Heute lassen wir es ein ganz klein wenig ruhiger angehen. Unsere Tagestour führt uns um die Südflanke des Monte Panarotta hinauf nach Vignola-Falesina. Im großen Bogen geht es nun über Sant Orsola Terme nach Baselga die Pine vorbei am Lago delle Piazza und Lago di Serraia nach Canzolino. Alles in allem ein Kurvenrevier der Extraklasse. 47 von geplanten 60 Spitzkehren der gesamten Tagestour finden wir hier auf den ersten 60 Kilometern. Nach Norden gehts dann mal kurz raus aus dem Trentino. Über Albiano und Lona Lases gelangen wir nach Segonzano mit seinen berühmten Erdpyramiden. Danach erfahren wir das idyllische Cembratal nach Molina dem nördlichsten Punkt unserer heutigen Tour. Südlich führt uns der Weg hinauf in die kargen Regionen des Manghen Passes dem höchsten Punkt des heutigen Tages. Nachdem wir die Baumgrenz hinter uns gelassen haben genießen wir die frei Sicht auf ebensolcher Piste. Ein typisch trentinisches Kontrastprogramm. Wir huschen auf unserem Weg zurück ins Tourhotel durch das malerische Valsugana-Tal bevor wir im Hotel zum Stiefelbier eintreffen.

Tagesstrecke ca. 190 km

Tag 5

Zur freien Verfügung

Heute wird entspannt und jeder macht was er will. Der Tourguide gibt gerne Tourentipps in die nähere Umgebung. Vielleicht fährt er auch eine kleine Runde, wer weiß.

Tag 6

Östlicher Gardasee und Monte Baldo

Über Mattarello geht es heute vorbei an Trento, der Hauptstadt der "autonomen Region Trentino", bevor wir Richtung Sardagna in ein wahres Kurven- und Kehrenparadies abbiegen. Ein Highlight jagt das andere, denn wir nähern uns hinter Cimone und Mori der "Strada Panoramica del Monte Baldo" der "Monte Baldo Höhenstraße", einer 60 km langen Bergstrecke und ein echter Geheimtipp des Trentino. Nachdem wir fast den halben Tag entlang der Baumgrenze fahren und die Ausblicke genießen, wenden wir uns nun dem absoluten Kontrastprogramm des heutigen Tages mit Cappuccino oder Espresso am Seeufer des Gardasees in Malcesine, Torbole oder Riva, oder etwa allen dreien zu. Nach dem mediterranen Flair am Lago di Garda fahren wir mit traumhaften Eindrücken wieder zum Tourhotel zurück, diesmal vorbei am wunderschönen Lago di Levico.

Tagesstrecke: ca. 280 km

Tag 7

Das östliche Trentino

Nach dem Frühstück und dem allmorgendlichen Briefing fahren wir nach Roncegno und erreichen über Strigno nach wenigen Kilometern Castello Tesino. Hier biegen wir ab und gelangen äußerst kurvig zum Passo del Broco und kurz danach zum Passo di Ggobbera. Übrigens, beide Pässe liegen an Ihrem Scheitelpunkt exakt 1615m über dem Meeresspiegel. In Oltra machen wir einen kurzen Abstecher nach Croce D´Aune, bevor wir in Arsie einfahren. Foza und Asiago sind weitere Orte auf unserer Route bevor wir über die Kaiserjägerstraße (ich könnte sie täglich einmal fahren) von Süden unser Tourhotel erreichen.

Tagesstrecke: ca. 220 km

Tag 8

Das südliche Trentino

Das südliche Trentino ist heute unser Ziel. Wir verlassen Levico Terme Richtung Südwesten und biegen in San Sebastiano von der Hauptroute ab und fahren eine kurvenreiche alpine Schleife über den Passo Valbona und kurz darauf über den Passo Coe. Mit Hilfe der italienischen Luftwaffe wurden hier Teile einer 1977 aufgegebenen Gebirgsfeuerstelung aus dem kalten Krieg restauriert und zu einem kleinen Museum umgebaut. Mal schauen ob es diesmal geöffnet hat. Über traumhaft gekrümmten Asphalt geht die Fahrt über den 1200 Meter hohen Passo della Borcola nach Arsiero hier verläuft die Grenze der italienischen Provinzen Trentino und Vicenza und dort wollen wir noch ein paar schöne Kilometer fahren bevor uns die Route wieder Richtung Norden ins Trentino führt. Vorbei am Lago die Speccheri und Martini geht die Reise weiter nach Rovereta. Kurz darauf fahren wir vorbei an Folgeria wieder in Richtung Tourhotel, das wir nach kurzweiligen 210 Kilometern am Nachmittag zum Nachmittagssnack wieder erreichen. (Vielleicht fahren wir auch noch mal die Kaiserjägerstraße, weil´s so schön war).

Tagestrecke: ca. 210 km

Tag 9

Wieder zurück nach Deutschland

Heute sagen wir Südtirol Ciau und fahren nach dem Frühstück mit dem Shuttlebus wieder zurück nach Kalbach/Rhön. Die Ankunft ist am frühen Abend (verkehrsabhängig) geplant. Nach dem Entladen der Motorräder lassen wir die Tour im guten Silberdistel Tourhotel beim Abendessen und dem einen oder anderen Gläschen gemütlich ausklingen und begeben uns dann müde aber mit tollen Erinnerungen an eine außergewöhnliche Motorradtour zu Bett.

Tag 10

Heimreise

Nach dem Frühstück am Sonntagmorgen treten wir die individuelle Heimreise an.